Auswahl:

    TEI Icon Mei#st#er Ch{u^o|uo}nrat von W{u^i|�}rzburg (C)

    Hg. von Manuel Braun und Stephanie Seidl

    ► Zu Autor und Überlieferung

    Incipit Sortieren Hs. Strophen Sortieren   Editionen Sortieren

    Got gewaltic, was du schikest

    C1
    Schr I

    Venus du̍ feine, du̍ ist entslafen

    C2
    Schr II

    Nu git aber der suͤsse meie

    C3 4 5
    Schr III 1

    Maniger wunne bilde

    C6 7 8
    Schr IV 1

    Jarlanc uf der heide breit

    C9 10 11
    Schr V 1

    Jarlanc scheiden wil du̍ linde

    C12 13 14
    Schr VI 1

    Seht an die wunneklichen zit

    C15 16 17
    Schr VII 1

    Sumer hinnen kere! mit sere sin ere swachen wil

    C18 19 20
    Schr VIII 1

    Meie den gruͤnen walt

    C21 22 23
    Schr IX 1

    Jarlanc wil du̍ linde

    C24 25 26
    Schr X 1

    Heide, velt, berg unde tal

    C27 28 29
    Schr XI 1

    Schoͮwent, wie du̍ heide sich enpferwet

    C30 31 32
    Schr XII 1

    Jarlanc vrijet sich du̍ gruͤne linde

    C33 34 35
    Schr XIII 1

    Do daz liehte morgenrot

    C36 37 38
    Schr XIV 1

    Ich sihe den morgensternen glesten

    C39 40 41
    Schr XV 1

    Heide mit kleide zieret sich gar ane we

    C42 43 44
    Schr XVI 1

    Jarlanc wil du̍ heide mit leide

    C45 46 47
    Schr XVII 1

    Milte zieret edeln muͦt

    C48
    Schr XVIII 1; RSM ¹KonrW/1/1

    Merke, ein hohgeborne jugent

    C49
    Schr XVIII 2; RSM ¹KonrW/1/2

    Zuͦ dem fuhs ein affe sprach

    C50
    Schr XVIII 3; RSM ¹KonrW/1/3

    Ein loͤwe einen spiegel kos

    C51
    Schr XVIII 4; RSM ¹KonrW/1/4

    Ich solt aber singen von den rosen rot

    C52 53 54
    Schr XIX 1; RSM ¹KonrW/2/1-3

    Toͮ mit vollen aber tru̍fet

    C55 56 57
    Schr XX 1

    Jarlanc von dem kalten sne

    C58 59 60
    Schr XXI 1

    Willekomen si du̍ zit

    C61 62
    Schr XXII 1

    Jarlanc treit

    C63 64 65
    Schr XXIII 1; RSM ¹KonrW/3/1-3

    Swer sich daran stôsset

    C66
    Schr XXIV 1; RSM ¹KonrW/4/1

    Ich pruͤve unde ku̍se

    C67
    Schr XXIV 2; RSM ¹KonrW/4/2

    Husere ist ein genade rich, du̍ froͤmden gast

    C68
    Schr XIX 4

    Vorhte unde schamendes herzen ger

    C69
    Schr XXV 2; RSM ¹KonrW/5/1a

    Aspis ein wurn geheissen ist

    C70
    Schr XXV 1; RSM ¹KonrW/5/2a

    Ich weis wol, daz des kargen muͦt

    C71
    Schr XXV 3; RSM ¹KonrW/5/3a

    Der karge riche vert von hus

    C72
    Schr XXV 4; RSM ¹KonrW/5/4a

    An lu̍ten hat du̍ gotes kraft

    C73
    Schr XXV 5; RSM ¹KonrW/5/5a

    Nieman ist ane bresten gar

    C74
    Schr XXV 6; RSM ¹KonrW/7/6a

    Gar bar lit wit walt

    C75 76
    Schr XXVI 1

    Jarlanc wil du̍ linde von winde sich velwen

    C77 78 79
    Schr XXVII 1

    Minen muͦt

    C80 81
    Schr XXVIII 1

    Willekomen si du̍ zit

    C82 83 84
    Schr XXIX 1

    Swa tac erschinen sol

    C85
    Schr XXX

    Winter uf der heide bluͦmen selwet, der mit vroste velwet

    C86
    Schr XXXI 1; RSM ¹KonrW/6/1

    Maniger nu von siner tugende gahet, der die schande enpfahet

    C87
    Schr XXXI 2; RSM ¹KonrW/6/2

    Wafen uber die schande si geschrîet, du̍ vil eren vriet

    C88 89
    Schr XXXI 3; RSM ¹KonrW/6/3-4

    Einen kargen wilent des bevilte, daz ein man sich milte

    C90
    Schr XXXI 5; RSM ¹KonrW/6/5a

    Wart ie besser iht fu̍r ungemuͤte danne wibes guͤte

    C91
    Schr XXXI 6; RSM ¹KonrW/6/6a

    Das die milten also fruͤge sterbent, die nah prise werbent

    C92
    Schr XXXI 7; RSM ¹KonrW/6/7a

    Got herre, ân anegenge unde oͮch an ende, almehtig got

    C93
    RSM ¹FriSo/1/12b

    Got herre, was du wunders an dir selben hast geschiket

    C94
    Schr XXXII 1; RSM ¹KonrW/7/1a

    Almehtic schepfer, den ich ob den ku̍nigen allen prise

    C95
    Schr XXXII 2; RSM ¹KonrW/7/2a

    Got wil ze jungest sinen tot verwîssen uns vil armen

    C96
    Schr XXXII 3; RSM ¹KonrW/7/3a

    Frowe aller froͤide, ich lobe an dir, daz du den got gebere

    C97
    Schr XXXII 4; RSM ¹KonrW/7/4a

    Us rosen brennet man ein wasser; so man daz gemeret

    C98
    Schr XXXII 5; RSM ¹KonrW/7/5a

    Der nit sin vas vil tunkel verwet als ein bleich gehilwe

    C99
    Schr XXXII 6; RSM ¹KonrW/7/6a

    Ein frowe, du̍ mit ku̍sche unstet us ir gemuͤte ru̍tet

    C100
    Schr XXXII 7; RSM ¹KonrW/7/7a

    Uf erde nie kein man gesach so toͮgenliche klosen

    C101
    Schr XXXII 8; RSM ¹KonrW/7/8

    Zwelf schacher zeines tu̍rsen hus in einem walde kamen

    C102
    Schr XXXII 9; RSM ¹KonrW/7/9

    Genu̍htig man an sippeschefte, pruͤve in dem sinne

    C103
    Schr XXXII 10; RSM ¹KonrW/7/10

    Hohvertig schalc enmac niht lange rihsen bi gelu̍ke

    C104
    Schr XXXII 11; RSM ¹KonrW/7/11

    Ein hu̍bescher hunt, der spilte gegen sinem herren schone

    C105
    Schr XXXII 12; RSM ¹KonrW/7/12a

    Ir edelen tumben, wes lant ir u̍ch gerne toren triegen

    C106
    Schr XXXII 13; RSM ¹KonrW/7/13

    Ein ritter, der niht wete habe von golde noch von siden

    C107
    Schr XXXII 14; RSM ¹KonrW/7/14a

    Mir ist ein loser hoveschalk als ein kobolt von buhse

    C108
    Schr XXXII 15; RSM ¹KonrW/7/15

    Wie sol ich richen edelen schalk mit valschem muͦt erweschen

    C109
    Schr XXXII 16; RSM ¹KonrW/7/16

    Des argen ore muͤsse sin verwâssen unde verduͤmet

    C110
    Schr XXXII 17; RSM ¹KonrW/7/17

    Mir ist, als ich niht lebende si, swenne ich entnuke sere

    C111 112
    Schr XXXII 18; RSM ¹KonrW/7/18-19a

    Der Mîssener hat sanges hort in sines herzen schrine

    C113
    Schr XXXII 20; RSM ¹KonrW/7/20

    Vu̍r alle fuͦge ist edel sang getu̍ret unde geheret

    C114
    Schr XXXII 21; RSM ¹KonrW/7/21a

    Dem adelarn von Rome werdeklichen ist gelungen

    C115
    Schr XXXII 22; RSM ¹KonrW/7/22

    Der biber ist rilicher vil danne genuͦge herren schinen

    C116
    Schr XXXII 23; RSM ¹KonrW/7/23

    Parallelüberlieferung unter anderen Dichternamen
    oder ohne Zuschreibung

    Vrowe aller vroude, ich love an dir, daz tuns den got gebere [Namenlos/Gemischt]

    M₂1
    Schr XXXII 4; RSM ¹KonrW/7/4e

    Got here, waz tu wunders an dir selven hast gescicket [Namenlos/Gemischt]

    M₂2
    Schr XXXII 1; RSM ¹KonrW/7/1e

    Wer sin herze wil instricken [Namenlos/Gemischt]

    N(91r) 8
    Schr III 1

    Mir is, als ich niet levende si, wan ich intnucken sere [Namenlos/Gemischt]

    N(94v) 21 22
    Schr XXXII 18; RSM ¹KonrW/7/18-19c

    Jarlang me von dem kalten sne [Namenlos/Gemischt]

    P₁20 21 22
    Schr XXI 1

    Mir ist, als ich nit lebendig sy, wen ich entnuckte sere [Namenlos/Gemischt]

    w₂1 2
    RSM ¹KonrW/7/18-19d