Auswahl:
► Alle Texte
Leiche
Minnelieder
Spruchstrophen
Strophenbare/Meisterlieder

Texte

Liedanfänge: ABCDEFGHIJKLMNORSTUVWZ
Lied/Leich/Ton Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren
 
D

Der liebe sumer ku̍nde schoͤner niht gesin

CRubinKLD 47 V

Der winter were mir ain zit

B, CDietmar von AistMF 35,16

Die liehten liebe suͤsse tage reine

CFriedrich der KnechtKLD 11 Ia

Die liehten lieben suͦze tage reine

ALeuthold von SevenKLD 11 Ia

Diu vil minnecliche, die ich da meine

ALeuthold von SevenKLD 11 III

Diu vil minnekliche, die ich da meine

CFriedrich der KnechtKLD 11 III

Diu werlt noch ir alten sitte

CDietmar von AistMF 36,5

Do durch der werlde ummuͦzicheit

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Du̍ welt noch ir alten sitte

BReinmarMF 36,5
 
E

Ein arzat ist min munt

CWalther von MezzeKLD 62 Ia

Ein reine hohgimuͤte

ANamenlos/GemischtKLD 47 XV A

Eyn vox mit eyme daxe streit

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Ez ist wol, daz wir die lieben heide

ALeuthold von SevenKLD 35 V
 
H

Her ne kan niht wol rosen pflegen

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II
 
I

Ich bin mit rehter stete einem guͦten riter undertan

ALeuthold von SevenMF 16,1

Ich bin mit rehter stete einem guͦten ritter undertan

CBurggraf von RegensburgMF 16,1

Ich suͦchte guͦter fru̍nde rat

CDietmar von AistMF/MT VIII, 16

Ich suhte guͦter vru̍nde rat

ALeuthold von SevenMF/MT VIII, 16

In dem walde unde uf der gruͦnen heide

ADer Junge SpervogelKLD 35 I
 
L

Liehter sumer, du̍ suͦsse wunne

CGottfried von NeifenKLD 15 XLIII
 
M

Man sol nu singen von deme tage

ALeuthold von SevenKLD 68 III

Maniger der sprichet: nu sehent, wie der singet

BDietmar von AistMF 133,21

Merkent wunder iemer mere

CGottfried von NeifenKLD 15 XIX

Mich entroͤstet niht der walt unde oͮch du̍ heide

CGottfried von NeifenKLD 15 XLIV

Mich wundert, sit daz ich ez las

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Min arzat ist min munt

BOtto von BotenlaubenKLD 62 Ia
 
N

Nu hat rife unde oͮch der sne geswendet

CDer von SuoneggeKLD 57 II

Nu ist du̍ liehte heide val

CUlrich von WinterstettenKLD 59 III
 
O

Ob allem liebe liebu̍ frowe, lere

CRubinKLD 47 VI

Owe, winter, das din kraft

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXI
 
S

Sich vreut meneger ingegen der wunneclichen zit

A, CWalther von MezzeKLD 62 V

Sol ich disen sumer lang

CGottfried von NeifenKLD 15 L

Sol min sprechen, sol min singen

ANiuneKLD 35 II

Somelicher wive unstede

P₁Namenlos/GemischtKLD 35 II

Su̍ ist mir liep unde liebet mir fu̍r alle wip

g₁Namenlos/GemischtKLD 44 IV 4, RSM ¹ReiBr/525a

Sumer, din gewalt wil swinden

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXV

Syon, trure

JDer Wilde AlexanderKLD 1 IV
 
V

Vil lieber sumer, swaz ich ie

CRubinKLD 47 IV

Vil liebu̍ sumerwunne

CRubinKLD 47 X. XI

Von Walhen fuͦr ein pilgerin mit sinem koͤtzeline

CGottfried von NeifenKLD 15 XL
 
W

Was der winter sorgen bringe

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXVI

Wenne daz ich sinnenclichen tobe

SWalther von der VogelweideKLD 62 IV

Wer edel, hoech geteurt stain sechen wil

V₁RegenbogenRSM ¹Regb/1/101

Wil mir ein wib genedig sin, so wirt min rat

CFriedrich der KnechtKLD 11 V

Wil mir ein wip gnedic sin, so wirt min rat

ALeuthold von SevenKLD 11 V

Winter leide gruͤne heide

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XVII

Winter, din gewalt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXII

Winter, du wilt aber twingen

CGottfried von NeifenKLD 15 XLII

Wissest, daz ich singen wil

CRubinKLD 47 IX

Wizzet, daz ich singen wil

AOtto von BotenlaubenKLD 47 IX