Auswahl:
► Alle Texte
Leiche
Minnelieder
Spruchstrophen
Strophenbare/Meisterlieder

Texte

Liedanfänge: ABCDEFGHIJKLMNORSTUVWZ
Lied/Leich/Ton Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren
 
A

Achtent, wie mir were

CBruno von HornbergKLD 3 IV

Ain maister maisterleichen sass mit werch ob seinem tichte

m₂Konrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/504f

Ain raine hohgemuͤte

B, CRubinKLD 47 XV A
 
B

Bi liebe lag

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXVIII
 
D

Der liebe sumer ku̍nde schoͤner niht gesin

BRubinKLD 47 V

Der lieber sumer kunde schoner nith gesin

ANamenlos/GemischtKLD 47 V

Der meie ist komen gar wunneklich

CReinmar von BrennenbergKLD 44 III

Der siben ku̍nst hoch gelobt wirdi treit

CRegenbogenHMS II 126.2; RSM ¹Regb/1/2

Der tag uns nahet

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXVII

Der vogele suͦzez schallen

A, BRubinKLD 47 XVII A

Der walt in gruͤner varwe stat

AWalther von MezzeMF 6,14

Der werlde trost unde al ir werdekeit

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 XV

Der winter were mir ein zit

AHeinrich von VeldekeMF 35,16

Die Lib zu der Schonen sprach: ich ... gewert

P₂Namenlos/GemischtKLD 44 IV 10 + 11; RSM ¹ReiBr/10-12b

Do daz liehte morgenrot

CKonrad von WürzburgHMS XIV 1; Schr XIV 1

Du̍ hohe froͤide an wiben lit

CDer von ObernburgKLD 40 IV

Du̍ Liebe zuͦ der Schonen sprach: ich bin gewert

CReinmar von BrennenbergKLD 44 IV 10; RSM ¹ReiBr/10-12a

Du̍ milte dem adel wol an stat

CDer KanzlerKLD 28 XVI 18; RSM ¹Kanzl/5/18
 
E

Ein rich gewaltig hohir kuͦnig was hie bevor

D, h, s₁, db₃Namenlos/GemischtHMS III 126.1; RSM ¹Regb/1/100a

Ein rich gewaltig hohir kuͦnig was hie bevor

db₄RegenbogenHMS III 126.1; RSM ¹Regb/1/100e

Ein wunder in der werlde vert

C, JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Eins mals ein richen kargen daz bevilte, so daz ein armer milte

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/6/515a

Er bit ku̍nste unde sinnes rat

CDer KanzlerKLD 28 XVI 14; RSM ¹Kanzl/5/14-16

Es ist gar unmassen lang

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XL

Eyn hirte bant synen tobenden hunt

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II
 
F

Froͤidenricher suͤsser meîe

CHugo von WerbenwagKLD 27 IV

Froͤit u̍ch, eregernden leien

CDer PüllerKLD 43 V

Froͤit u̍ch, wesent fro

CBrunwart von AugheimKLD 4 III

Froͤmdiu wunder, froͤlich ere

CHugo von WerbenwagKLD 27 II

Frowe, lat uch niht verdriezen

ALeuthold von SevenL 57 I
 
G

Gedenke, die sint ledig, fri

B, CDietmar von AistMF 34,19

Got, schepher aller dingen

C, B₃Der KanzlerKLD 28 II 1; RSM ¹Kanzl/2/1-3a

Got, schoͤpffer aller dingen

bDer KanzlerKLD 28 II 1; RSM ¹Kanzl/2/509a
 
H

Han ich niht mit der nahtegal gesungen

A, BRubinKLD 47 XVI

Heide mit kleide zieret sich gar ane we

CKonrad von WürzburgHMS XVI 1; Schr XVI 1

Heide unde anger stuͦnt in bluͤte

P₁Namenlos/GemischtKLD 15 XXII

Heide, velt, berg unde tal

CKonrad von WürzburgHMS XI 1; Schr XI 1

Helfent mir, ir leigen, meien klagen

CDer KanzlerKLD 28 XIV

Herre got, dir sungen schone

JDer Wilde AlexanderKLD 1 I
 
I

Ich bin dir lange holt gewesen, frowe biderb unde guͦt

AHeinrich von VeldekeMF 33,23

Ich habe ein herze, daz mir sol

CWalther von MezzeKLD 62 VII

Ich han dry kempfen hoch getüret und gewegen

s₁Namenlos/GemischtRSM ¹Regb/1/532b

Ich han got unde die minneklichen Mînne

CReinmar von BrennenbergKLD 44 I

Ich het disen lieben sumer

CDer von SuoneggeKLD 57 I

Ich klage dir, edelu̍ frowe here

CDer von TrostbergSMS 19,3,I

Ich muͦs ane trost beliben

CDer PüllerKLD 43 III

Ich sihe den morgensternen glesten

CKonrad von WürzburgHMS XV 1; Schr XV 1

Ich solt aber dur die suͤssen

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXVII

Ich solt aber singen von den rosen rot

CKonrad von WürzburgHMS XIX 1; Schr XIX 1; RSM ¹KonrW/2/1-3

Ich solt ain lu̍zel miner langen swere clagen

CRubinKLD 47 I

Ich wand ie, daz wiblich guͤte

CDer KanzlerKLD 28 IV

Ich wande, daz ich jarlang hete

COtto IV. von BrandenburgKLD 42 VII

Ich wil aber disen sang

CUlrich von WinterstettenKLD 59 I

Ich wil allen lu̍ten betu̍ten mis herzen klage

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXI

Ich wil den winter enphahen mit gesange

A, CHeinrich von AnhaltKLD 2 I

Ich wil der vil lieben singen disen sang

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XV

Ich wil des alle vrouwen biten

JDer Wilde AlexanderKLD 1 II

Ich wil urlop von vru̍nden nemen

ARubinKLD 47 XXII

Ich wil, daz man mir dur die guͦten si gehas

CDer von ObernburgKLD 40 III

Ich wolte gar von froͤiden gan

CHeinrich III. von MeißenKLD 21 III

In dem walde unde uf der gruͤnen haide

B, CLeuthold von SevenKLD 35 I

In weis niht, was es mich hat vervangen

CHartmann von StarkenbergKLD 18 I
 
J

Jarlanc scheiden wil du̍ linde

CKonrad von WürzburgHMS VI 1; Schr VI 1

Jarlanc treit

CKonrad von WürzburgHMS XXIII 1; Schr XXIII 1; RSM ¹KonrW/3/1-3

Jarlanc uf der heide breit

CKonrad von WürzburgHMS V 1; Schr V 1

Jarlanc von dem kalten sne

CKonrad von WürzburgHMS XXI 1; Schr XXI 1

Jarlanc vrijet sich du̍ gruͤne linde

CKonrad von WürzburgHMS XIII 1; Schr XIII 1

Jarlanc wil du̍ heide mit leide

CKonrad von WürzburgHMS XVII 1; Schr XVII 1

Jarlanc wil du̍ linde

CKonrad von WürzburgHMS X 1; Schr X 1

Jarlanc wil du̍ linde von winde sich velwen

CKonrad von WürzburgHMS XXVIII 1; Schr XXVII 1

Jarlang me von dem kalten sne

P₁Namenlos/GemischtHMS XXI 1; Schr XXI 1

Jarlang valwent uf der heide

CBrunwart von AugheimKLD 4 II
 
K

Komen ist der winter kalt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXVI
 
L

Lassen wir die bluͦmen rot beliben

CHeinrich III. von MeißenKLD 21 I

Leider winter ungestalt

CDer KanzlerKLD 28 XIII 1; RSM ¹Kanzl/4/1-3

Lob der reinen wibe mac

ARubinKLD 47 XVIII
 
M

Maniger wunne bilde

CKonrad von WürzburgHMS IV 1; Schr IV 1

Maria, muter unde meyt, der engel keyserynne

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/502a

Meie den gruͤnen walt

CKonrad von WürzburgHMS IX 1; Schr IX 1

Meie hat die liehten zit

CRudolf der SchreiberKLD 50 III

Meie, dîn zit

CDer KanzlerKLD 28 XII

Mich hat ein lieber wan

ANamenlos/GemischtKLD 47 III

Minne fuͤget dike leit

CUlrich von WinterstettenKLD 59 VIII

Mir gab ein sinnic herze rat

ALeuthold von SevenMF 103,11

Mir ist das herze worden fro

CHeinrich von BreslauKLD 23 I

Mirst min altu̍ clage noch nu̍wer danne vert

A, CWalther von MezzeKLD 62 X

Mit dienste man gar lützel hüre erwirbet

kWalther von der VogelweideKLD 10 IV; RSM ¹Schulm/4/1b; RSM ¹WaltV/8/502a
 
N

Nu git aber der suͤsse meie

CKonrad von WürzburgHMS III 1; Schr III 1

Nu hat meige walt, heide, oͮwe

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXVIII

Nu ist der bluͤienden heide voget

CGösli von EhenheinKLD 14 II

Nu ist der walt wol bekleidet uber al

CDer PüllerKLD 43 I

Nu ist du̍ heide wol bekleidet

CGottfried von NeifenKLD 15 XXVI

Nu ist es an ein ende komen, dar nach ie min herze ranc

CDietmar von AistMF 38,32

Nu ist manig herze vro

CGottfried von NeifenKLD 15 XLIX

Nu klage ich der kleinen vogellin swêre

CGottfried von NeifenKLD 15 XXXIII

Nu siht man die gruͤnen heide

CGottfried von NeifenKLD 15 XLV

Nu sint die liehten langen sumertage

CHeinrich III. von MeißenKLD 21 VI

Nu wol uf! gruͤssen wir den suͤssen, der uns buͤssen wil des winters pin

CGottfried von NeifenKLD 15 XLVI
 
R

Riche wât hat angeleit

CDer Schulmeister von EsslingenKLD 10 VII

Rife unde anehank

CGottfried von NeifenKLD 15 XXX

Rument den weg der minen lieben frowen

COtto IV. von BrandenburgKLD 42 V
 
S

Schoͮwent, wie du̍ heide sich enpferwet

CKonrad von WürzburgHMS XII 1; Schr XII 1

Schowent uf die gruͤnen heide

CBrunwart von AugheimKLD 4 I

Seht an die wunneklichen zit

CKonrad von WürzburgHMS VII 1; Schr VII 1

Seneder fru̍ndinne botte, nu sage dem schoͤnen wibe

B, CDietmar von AistMF 32,13

Si jehent, daz du̍ minne

CReinmar von BrennenbergKLD 44 V

Si liebe, si schone, si guͦte

A, CGünther von dem ForsteKLD 17 IV

Sich froͤit der suͤssen sumerzit

CDer von ObernburgKLD 40 I

Sich hat aber du̍ suͤssu̍ zit verkeret

CGottfried von NeifenKLD 15 X

Sich, biderber man, din gemuͤte heret

COtto IV. von BrandenburgKLD 42 IV

Sint willekomen, fro Sumerzit

CSchenk von LimburgKLD 34 V

Sit der winter hinter ist verdrungen

CGösli von EhenheinKLD 14 I

Sit sich du̍ zit also schone ze froͤiden hant gestellet

CSchenk von LimburgKLD 34 II

Slafest du, friedel ziere

CDietmar von AistMF 39,18

Sol ich nu verstummen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXIII

Su̍ ist mir liep unde liebet mir fu̍r alle wip

f₁, k₁Namenlos/GemischtKLD 44 IV 11; RSM ¹ReiBr/517a

Su̍ ist mir liep unde liebet mir fu̍r alle wip

k, db₁, db₂Reinmar von BrennenbergKLD 44 IV 4; RSM ¹ReiBr/506a

Sumer hinnen kere! mit sere sin ere swachen wil

CKonrad von WürzburgHMS VIII 1; Schr VIII 1

Sumer, sumer, sumerzit

CWachsmut von MühlhausenKLD 61 V

Sumer, uns hat din schoͤne

CGottfried von NeifenKLD 15 XVII

Sumerwunne, swer dich schoͮwen

CDer KanzlerKLD 28 V

Summer, diner liehtebernden wunne

I, I₁Namenlos/GemischtKLD 15 II

Swas der sumer froͤiden bringet

CSchenk von LimburgKLD 34 VI

Swer da minne pfliget, da ers doch niemer kan volbringen

CWalther von MezzeKLD 62 VIII

Swer nu verholner minne pfligt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 VII

Swer toͮgenlicher minne pflege

CBruno von HornbergKLD 3 III

Swer wenet, daz ich durh gebende

CBruno von HornbergKLD 3 II

Swie gar ich ane herzecliche vroͤde si

BRubinKLD 47 I

Swie gerne ich were

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXVII
 
T

Toͮ mit vollen aber tru̍fet

CKonrad von WürzburgHMS XX 1; Schr XX 1

Toͮgenlichen lag verborgen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XIII
 
U

Uns jungen mannen mag

CGottfried von NeifenKLD 15 XLI

Uns wil ein liehter sumer komen

CDer von StadeggeKLD 54 III

Urlob hat des sumers brehen

CDietmar von AistMF 39,30

Uss drien stammen: so wirt dryer hande fryd

kRegenbogenHMS II 126.1; RSM ¹Regb/1/532a

Uß seyten noch uß rore nymmer rylich lop erclinget

m₂Konrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/510b

Uß seyten noch uß rore nymmer rylich lop erclinget

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/510a
 
V

Var hin, verwassen winter lank

CDer KanzlerKLD 28 XI

Veiger winter, hinnen scheide

CDer KanzlerKLD 28 IX

Verholnu̍ minne sanfte tuͦt

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXIX

Vil liebu̍ sumerwunne

CRubinKLD 47 X. XI

Vil suͤsse Minne, du hast mich so betwungen

CDer von SuoneggeKLD 57 III

Vroͤit u̍ch, stolzen leigen

CDer KanzlerKLD 28 XV
 
W

Wa nu froͤide, wa nu ere

CUlrich von LiechtensteinKLD 58 LIX

Wafen si geschrijet

CSchenk von LimburgKLD 34 IV

Wafen, wie bin ich gescheiden

CSchenk von LimburgKLD 34 III

Walt hat sich mit kleiden schône gegestet

CDer Schulmeister von EsslingenKLD 10 VI

Walt unde oͮwe unde du̍ heide

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXIII

Wan sol sich gegen dem tage gesten

CBurggraf von LienzKLD 36 II

Wart ane wandel ie kein wib

CDietmar von AistMF 40,19

Was hat du̍ welt ze gebenne me

CHeinrich III. von MeißenKLD 21 V

Was hilfet mich, das ich ze froͤmden froͤiden var

CWalther von MezzeKLD 62 VI

Was hilfet mich, das ich ze vroͤmden vroͤden var

BReinmarKLD 62 VI

Was ist fu̍r das truren guͦt, das wip nach lieben manne hat

B, CDietmar von AistMF 32,1

Waz in dem paradys ie wart gebildet und gemachet

k, m₂Konrad von WürzburgRSM ¹KonrW/7/500c

We dir, leider winter kalt

CDer KanzlerKLD 28 VI

We dir, winter, daz din twingen

CDer KanzlerKLD 28 VIII

We, daz mir du̍ guͦte

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 VI

Wer kan nu ze danke singen

ALeuthold von SevenL 79 I

Wer kan nu ze danke singen

CWalther von der VogelweideL 110,27

Werder gruͦs von vrowen munde

CRubinKLD 47 XIV

Werder gruͦz von frowen munde

AWalther von der VogelweideKLD 47 XIV

Werder gruß von frawen munde

fNamenlos/GemischtKLD 47 XIV

Wie kumit, daz mich ir oͮgin gruͦz

ANamenlos/GemischtKLD 47 II B

Wie kunt, das mich ir oͮgen gruͦs

BRubinKLD 47 II B

Willekomen si der sumer schoͤne

CDer KanzlerKLD 28 VII

Willekomen si der sumer schoͤne

CBrunwart von AugheimKLD 4 V

Willekomen si du̍ zit

CKonrad von WürzburgHMS XXX 1; Schr XXIX 1

Winter kalt, din gewalt

CDer KanzlerKLD 28 X

Winter, dine truͤben stunde

COtto IV. von BrandenburgKLD 42 I

Winters kraft ist aber komen

CDer PüllerKLD 43 IV

Wo wart ie bessers ie vor ungemüte wann reyner wybe güte

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/6/503a

Wol den wolgemuͦten wiben

CGottfried von NeifenKLD 15 XXVIII

Wol dir, meie, wol dir, wunne

CDer von BucheinKLD 5 II

Wol dir, meie, wol dir, wunne

CDer von TrostbergSMS 19,4,I

Wol dir, sumer, wie du herest

CBrunwart von AugheimKLD 4 IV

Wol mich iemer! min gemuͤte

CUlrich von LiechtensteinKLD 58 XXXVII

Wu̍nschent, das min nu̍wes werben

B, CLeuthold von SevenKLD 35 III

Wurde ich von der guͦten vro

A, CRubinKLD 47 XXI
 
Z

Zwen ich zi alle scouwe

SNamenlos/GemischtL 50,35
 
[

[...]

B₁RegenbogenRSM ¹Regb/1/6