Auswahl:
► Alle Texte
Leiche
Minnelieder
Spruchstrophen
Strophenbare/Meisterlieder

Texte

Incipit Sortieren Hs. Sortieren Korpus Sortieren Editionen Sortieren

Nu wil aber der cleinen vogele singen

ALeuthold von SevenKLD 11 I

Nu wil aber der kleinen vogele singen

CFriedrich der KnechtKLD 11 I

Wer gesach ie wunneklicher me den suͤssen meigen

CGottfried von NeifenKLD 15 VII

Seht an die heide

CGottfried von NeifenKLD 15 XX

Lob von mangen zungen

CGottfried von NeifenKLD 15 XXI

We, was wunders lit an wiben

CGottfried von NeifenKLD 15 XXII

Willekomen si uns der meige

CGottfried von NeifenKLD 15 XXIV

Owe liehten tage

CGottfried von NeifenKLD 15 XXV

Ich wolde niht erwinden

CGottfried von NeifenKLD 15 XXVII

Steten fru̍nden wil ich klagen

CHeinrich von der MureKLD 22 II

Ich enkan mit minem sange

BLeuthold von SevenKLD 35 II

Uns tuͦt winter aber leide

CDer von ObernburgKLD 40 II

Ich wil wol von wibes guͤte

CDer von ObernburgKLD 40 V

Lieber meie, nu ist din schoͤne

CReinmar von BrennenbergKLD 44 II

So war ich varin unt wat ich vrauwen han gesien

NNamenlos/GemischtKLD 44 IV 3 + 6; RSM ¹ReiBr/3c + RSM ¹ReiBr/6b

Ez waz ein ku̍nig gewaltic unde riche

A, CReinmar der FiedlerKLD 45 I 1; RSM ¹ReiFi/1/1-4b

Ich singe sunder minen dank

CRubinKLD 47 II A

Mich hat ein lieber wan

CRubinKLD 47 III

Got hat uns aber san gemant

A, CRubinKLD 47 VII A

Swie gar du̍ welt an froͤiden si verkeret

CRubinKLD 47 VIII A

Han ich niht mit der nahtegal gesungen

CRubinKLD 47 XVI

Der vogele suͦzez schallen

CRubinKLD 47 XVII A

Lob der reinen wibe mac

CRubinKLD 47 XVIII

Lop der reinen wibe mac

EReinmarKLD 47 XVIII

Es ist in den walt gesungen

CDer tugendhafte SchreiberKLD 53 VIII

Winter unde du̍ frowe mîn

CDer von StadeggeKLD 54 I

Wibes guͤte nieman mac

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 I

We, war umbe sun wir sorgen

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 VII

Nu schoͮwent, wie des meyen zit

C, LUlrich von LiechtensteinKLD 58 IX

Min sendes denken, da bi mine sinne al gemeine

CHeinrich von VeldekeKLD 58 XII

Heide walt unde anger wol bekleit

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XIX

Wol becleidet stet du̍ heide

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XX

Wer gesach den winter ie

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXV

Het’ mich der winter bas verlassen

CUlrich von WinterstettenKLD 59 XXXVIII

Ich lide zweier hande haz

AWalther von MezzeKLD 62 II

Sit daz ich min selbes leit muͦs minnen

CWalther von MezzeKLD 62 III

Sich hup ein ungevuͤger zorn

AUlrich von SingenbergKLD 62 IV

Wenne daz ich sinnenclichen tobe

SWalther von der VogelweideKLD 62 IV

Waz hilfet mich, daz ich zu vromeden vroͮden var

DNamenlos/GemischtKLD 62 VI

Sit als ungeloͮbet

CAlram/Waltram von GrestenKLD 64 I

Sit alse ungeloubet

AMarkgraf von HohenburgKLD 64 I

Auß hoher abentewer ein su̍sse wirdigkeit

fFrauenlob (Heinrich von Meißen)KLD 65 I

Habe ich fru̍nt, die wu̍nschen ir

B, CHeinrich von RuggeMF 103,3

Habe ich fru̍nt, die wu̍nschen ir

CReinmarMF 103,3

Leitliche blike unde grôsliche ru̍we

CHeinrich von MorungenMF 133,13

Aller selde ein selic wib

CReinmarMF 176,5

Aller selde ain selig wip

BNamenlos/GemischtMF 176,5

Dem gelich entuͦn ich niht

CReinmarMF 191,34

Sich hat verwandelt du̍ zit, daz versten ich bi der vogel singen

CDietmar von AistMF 37,30

Dir enbiuͤtet, edel riter guͦt

AWalther von MezzeMF/MT Namenl XIII

Asspis ein slang geheissen ist

kKonrad von WürzburgRSM ¹KonrW/5/504a

So we dem tage, der ziit und der unselligen stunt

f₁Namenlos/GemischtRSM ¹ReiBr/520a

Uns wil schiere wol gelingen

ALeuthold von SevenL 51,21