Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Reinmar von Brennenberg, ›Ich han mir funden eine reinen, suͤssen fruht‹ (C 18)Lied zurückLied vorDrucker

Überlieferung

C Brenn 18

Kommentar

Überlieferung: In C ist dies die achte von elf Strophen im Hofton Reinmars von Brennenberg. Von diesen sind allein die vorliegende Strophe und C Brenn 15 außerhalb von C nicht bezeugt.

Form: Tonkommentar

Inhalt: Der nur zu Beginn (V. 1) metaphorische Frauenpreis mündet im Abgesang in den Wunsch des Ich nach dem Gruß der Dame und schließlich – nachdem zweimal (wenn auch floskelhaft) Gott angerufen worden ist (V. 6, 9) – in die Bitte an die Minne, bei der Dame Erfolg zu haben (V. 12). Mit der hier verwendeten Kampf- und der in V. 1 verwendeten Frucht-Metapher ist die Strophe in erotische Bildlichkeit gerahmt, die im ersehnten Gruß der Dame (V. 9) metonymische Entsprechung findet.

Sophie Marshall

 C Brenn 18 = KLD 44 IV 8, RSM ¹ReiBr/8Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 189rb
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
Vignette