Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Burkhard von Hohenfels, ›Selden wunsch unde froͤiden hort‹ (C 34 35 36) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Burk 34 35 36

Kommentar

Überlieferung: Das Lied ist unikal in Handschrift C überliefert.

Form: Stollenstrophe. 4a .4b / 4a .4b // 5c 2-d+2-e 2-d+2-e 6c. Gleichförmige vierhebige Stollen im Aufgesang; im Abgesang komplexe Verbindung von Binnenreimen und grammatischen Reimen.

Inhalt: Preisende Minnekanzone. Das Lied lobt die Eigenschaften der Dame: Allen, die sie sehen, gefällt die Dame am besten (I). Die ganze Welt soll sie preisen, ihr Blick und Gruß bringen Leid und Falschheit zum Verschwinden (II). Das Lied endet in einem Vogelflug-Bild: Ihr Lob fliegt höher als das aller anderen (III). Mit Ausnahme der Bemerkung, dass keine der schönen Handlungen und süßen Worte, welche die Dame auszeichnen, dem Ich selbst gelten (I,3f.), spielt Klage in diesem Lied keine Rolle. Die Reimspiele im Abgesang verstärken in der Verschlingung von Präsens- und Präteritumsformen die superlative Beschreibung, da sie allgemeine Gültigkeit im Hier und Jetzt sowie in der Vergangenheit suggerieren.

Markus Stock

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Burk 34 = KLD 6 VIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 111v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Burk 35 = KLD 6 VIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 111v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Burk 36 = KLD 6 VIII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 111v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette