Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Gösli von Ehenhein, ›Nu ist der bluͤienden heide voget‹ (C 4 5 6) Lied zurückDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Gösli 4 5 6

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Kanzonenstrophe mit einzeiligem Steg und drittem Stollen: 4a 4a 4a .3-b / 4c 4c 4c .3-b // 5-d / 4e 4e 4e 3-d.

Der Ton stimmt mit dem des Suchensinns (1Suchs in Brunner, II,1, S. 271) überein und zeigt außerdem große Nähe zu einem Lied des Püllers (C Püll 12–14), vgl. dazu Mertens, Sp. 102 u. Mertens, Sp. 549 sowie Zapf, Sp. 612.

Inhalt: Lied der hohen Minne, das auf einen winterlichen Natureingang (Str. I) einen Frauenpreis (Str. II) folgen lässt und schließlich in eine Klage über das Liebesleid des Sprechers mündet: Die Geliebte weiß noch nicht von seiner Werbung, diese kann deshalb nur unerfüllt bleiben (vgl. III,6 u. III,11–13).

Stephanie Seidl

 C Gösli 4 = KLD 14 II 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 198ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Gösli 5 = KLD 14 II 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 198ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 
 C Gösli 6 = KLD 14 II 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 198rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette