Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Günther von dem Forste, ›Swer ie seneden muͦt gewan‹ (A 3 4 5 6 7) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Das Lied ist in identischer Strophenreihenfolge und mit weitgehend übereinstimmendem Text in A und C erhalten.

Form: 4a .3b / (.)4a .3b // .5c (.)7c.

Die regelmäßige Alternation ist in I,6 gestört. In III,4 (die ich) kann Krasis angesetzt werden, in IV,4 wohl wirdet für wirt.

Inhalt: Minneklage. Der Sprecher bittet um Rat (I,2) und lere (II,1), wie er sein Liebesleid in Freude verwandeln könne. Der Hinweis, nur die Beständigkeit im Minnedienst führe schlussendlich zum Erfolg (IV,3f.), erweist sich jedoch nur vordergründig als hilfreich: Die Dame weiß weder von der leidvollen Werbung des Sprechers um sie (Str. III) noch von seiner stete – und kann sie folglich auch nicht belohnen (V,5f.).

Stephanie Seidl

 A Günth 3 = KLD 17 II 1Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 34v
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 A Günth 4 = KLD 17 II 2Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 34v
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 A Günth 5 = KLD 17 II 3Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 34v
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 A Günth 6 = KLD 17 II 4Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 34v
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 A Günth 7 = KLD 17 II 5Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 34v
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
 
 
Vignette