Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Geltar, ›Het ich einen kneht, der sunge lihte von siner frowen‹ (C 1) Lied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung (Synopt. Schema)

A Gedr 3
C Gelt 1

Kommentar

Überlieferung: in C unter Geltar, in A unter Gedrut.

Form: 7-a .6b 5c / 7-a .6b 5c // .5d .6x 5d, siehe Tonkommentar.

Inhalt: Polemik gegen nicht adlige Minnesänger. Das Ich fürchtet, wenn sein kneht von der Geliebten singen würde, könnten die Leute sie für seine eigene halten. Außerdem seien solche Minnesänger zu fett, um über Liebesschmerz zu klagen.

Die drei Namen in V. 4 sind Typennamen des Neidhartischen Typs »der sich adlig gebenden und von Minne singenden Dörper« (Wachinger, S. 96). Die ältere Forschung wollte sie teilweise mit realen Minnesängern identifizieren – Alram von Gresten und Friedrich der Knecht –, vermutlich nicht zuletzt wegen einer der beiden in A vorangehenden Strophen (A Gedr 1), in der über Wachsmut von Künzingen gespottet wird.

Simone Leidinger

 C Gelt 1 = KLD 13 I; ¹Geltar/1/Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 321ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette