Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Heinrich III. von Meißen, ›Wol mich hu̍te, wol mich iemer mere‹ (C 4 5) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C HMeiß 4 5

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .5-a .4b / .5-a .4b // 4c 5-x 4c

I,1 ist ohne Auftakt; die Alternation von betonten und unbetonten Silben ist in II,1 gestört.

Inhalt: Freudekanzone. Str. I wirkt überschwänglich durch die wiederholten Ausrufe, die Hyperbolik und den Kaisertopos in I,6f. Str. II setzt dem die Erinnerung an den Liebesschmerz entgegen. Die deutliche Ambivalenz der Geliebten, dass die Dame das Ich nämlich sowohl hoffen und Glück empfinden als auch Liebesschmerz erfahren lässt, hat von Kraus durch Änderung des si in II,3 zu er (mit Bezug auf den wan) modifiziert.

Simone Leidinger

 C HMeiß 4 = KLD 21 II 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 15ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C HMeiß 5 = KLD 21 II 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 15ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette