Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Heinrich III. von Meißen, ›Selig si min liebu̍ frowe‹ (C 9 10) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C HMeiß 9 10

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4-a 5-b / 4-a 5-b // .4c .3-d .4c .5-d

I,6/8 und II,6/8 haben den gleichen Reimklang; der letzte Vers ist nahezu identisch und wirkt refrainartig. Als grammatischer Reim klingt I,1/3 (frowe / schowe) in II,2/4 (frowen / schowen) wieder an.

Inhalt: Der Anblick der geliebten Dame ist Mittelpunkt beider Strophen. In Str. I wird die Schönheit der Geliebten mit ihrer guͤte (I,4) enggeführt und deswegen gelobt, weil sie den Tod des Ichs aufschiebt. Der refrainartige Wunsch, Gott möge die Dame behüten, wirkt in diesem Kontext recht eigennützig. Der Wunsch des Ichs, der Geliebten nah zu sein, wird in Str. II auf bildlicher Ebene erfüllt, da dem Ich, swie verre es si (II,7), die Dame detailliert vor Augen steht. Der ›glühende‹ begegnet in C HMeiß 16 als ›brennender‹ Mund.

Simone Leidinger

 C HMeiß 9 = KLD 21 IV 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 15rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C HMeiß 10 = KLD 21 IV 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 15rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette