Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Friedrich von Hausen, ›Owe, das ich si ie gesach‹ (B 21 22) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Das Lied ist in B zwei­stro­phig überliefert, während in C noch eine dritte Strophe folgt. C schreibt das Lied dem Markgrafen von Hohenburg zu, B dagegen wohl aufgrund eines Überlieferungsdefekts Friedrich von Hausen (vgl. den Autorkommentar zum Markgrafen von Hohenburg).

Form: .4a .4-b / .4a (.)4-b // (.)4c (.)4-d .4c (.)4-d

Inhalt: Die ersten beiden Strophen, auf die sich das Lied in B beschränkt, werden durch den Gestus der Klage zusammengehalten, die freilich ganz unterschiedliche Gründe hat: mangelnde Erhörung in der ersten, bevorstehende Trennung (Anklang der Kreuzzugsthematik?) in der zweiten Strophe. Im Aufgesang der nur in C überlieferten dritten Strophe berichtet der Liebende von seiner schriftlich abgelegten Beichte beim Papst, wobei als unmittelbarer Anknüpfungspunkt der am Ende der zweiten Strophe formulierte Todeswunsch zu fungieren scheint. Der Abgesang schließt sich zwar nicht syntaktisch, wohl aber inhaltlich an den Aufgesang an, indem er die religiöse Thematik in Form eines den Schöpfergott bemühenden Frauenpreises fortsetzt (oder sollte dieser Frauenpreis womöglich als Inhalt der Beichte zu verstehen sein?).

Justin Vollmann

Kommentar veröffentlicht am 10.12.2020.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 B Hausen 21 = KLD 25 III 1Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 21
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 B Hausen 22 = KLD 25 III 2Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 21
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette