Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Hiltbolt von Schwangau, ›Das ich den muͦt iemer von ir bekere‹ (C 1 2 3 4) Lied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: In B zwei­stro­phig, in C folgen zwei weitere Strophen.

Form: 4-a (.)4b / 4-a 4b // (.)4b 4-a (.)4-a- 4-a

Der Rhythmus dieser Kanzonenstrophe ist daktylisch, doch finden sich in C zuweilen auch zweisilbige Takte.

Inhalt: Die ersten beiden Strophen, auf die sich das Lied in B beschränkt, thematisieren die Beständigkeit und Exklusivität der Liebe zur Dame, die mit deren Eigenschaften begründet wird (Str. I u. II). In C folgt auf den Frauenpreis zunächst eine Klage über die Verleumder des Ich, durch die sich die Dame vorschnell zum Zorn ihm gegenüber habe hinreißen lassen (Str. III). Die abschließende Strophe oszilliert zwischen der verklausuliert angedrohten Dienstaufkündigung und der Möglichkeit der erotischen Erfüllung (Str. IV).

Justin Vollmann

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Hiltb 1 = KLD 24 XIX 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 146va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Hiltb 2 = KLD 24 XIX 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 146va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Hiltb 3 = KLD 24 XIX 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 146va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Hiltb 4 = KLD 24 XIX 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 146va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 
Vignette