Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Hiltbolt von Schwangau, ›Owe, ich armer, wie sol ich nu werben‹ (C 35 36 37) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Hiltb 35 36 37

Kommentar

Überlieferung: Das in C überlieferte drei­stro­phige Lied dürfte in B dem Blattverlust zum Opfer gefallen sein.

Form: 4-a .6b / 4-a .6b // 4b .4-a 6b

Die metrische Formel kann in diesem Fall nur einen Näherungswert darstellen. Weder alternierender noch daktylischer Rhythmus ist in diesem Lied auch nur halbwegs kontinuierlich durchführbar. Am weitesten kommt man, wenn man – wie in der obigen Formel vorausgesetzt – von einem versweisen Wechsel – V. 1, 3, 5, 6 annähernd daktylisch; V. 2, 4, 7 annähernd alternierend – ausgeht (so im Prinzip schon Heusler, vgl. von Kraus, S. 213). Ein durchgängig daktylischer Rhythmus, wie von Kraus ihn im Anschluss an Erich Juethe herstellt, erfordert jedenfalls erhebliche Eingriffe in den überlieferten Text (vgl. von Kraus, S. 213f.).

Inhalt: Lied der hohen Minne, das das Thema der Kommunikation ins Zentrum stellt.

Justin Vollmann

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Hiltb 35 = KLD 24 XVI 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 147vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Hiltb 36 = KLD 24 XVI 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 147vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Hiltb 37 = KLD 24 XVI 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 147vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette