Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
König Konrad der Junge, ›Ich froͤwe mich maniger bluͦmen rot‹ (C 3 4 5) Lied zurückDruckerTEI Icon

Überlieferung

C KKonr 3 4 5

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .4a .4b / .4a .4b // .4c .4x .4c

Die Kadenz ist in III,1, III,3 und III,6 weiblich voll.

Die Waisen in Str. I (tage) und II (an) sind Reimresponsionen zu II,2/4 (tage/trage) beziehungsweise III,2/4 (han/began).

Inhalt: Klagelied; der inhaltliche Strophenzusammenhang ist lose. Im Sommernatureingang drückt das Ich seine und die allgemeine Freude über den Sommer aus. In Str. II greift es die sumerzit (II1) wieder auf, setzt aber die Möglichkeit, Freude zu spenden, ausschließlich bei der Geliebten an. Trennungsschmerz und topische Unerfahrenheit in der Minne (das Ich bezeichnet sich als kint, III,7) beschließen das kurze Lied.

Simone Leidinger

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C KKonr 3 = KLD 32 II 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 7va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C KKonr 4 = KLD 32 II 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 7va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C KKonr 5 = KLD 32 II 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 7va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette