Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Kanzler, ›Ich wand ie, daz wiblich guͤte‹ (C 22 23 24) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Kanz 22 23 24

Kommentar

Überlieferung: Das drei­strophige Lied ist unikal in C überliefert.

Form: 4-a 4b / 4-a 4b // 4-c / 4-c 4b (Str. I u. II)

Isometrische Kanzonenstrophe mit Steg und drittem Stollen, der an den b-Reim der Stollen des Aufgesangs anreimt. Der Abgesang von Str. III weicht formal ab: 4-a 4b / 4-a 4b // 4c 4-d 4-d 4c

Inhalt: In Str. I. tut das Sprecher-Ich kund, welche neuen Einsichten es hinsichtlich der Beständigkeit der Geschlechter gewonnen hat – Frauen zeigen sie, während sie den Männern mitunter abgeht –, in Str. II beklagt es sich über den Schmerz, den ihm seine Dame zufügt, lobt aber ihre Beständigkeit, und in Str. III verlangt es aber von Frau Minne, den Widerstand der Dame zu brechen.

Manuel Braun/Stephanie Seidl

 C Kanz 22 = KLD 28 IV 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 425rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Kanz 23 = KLD 28 IV 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 425rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Kanz 24 = KLD 28 IV 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 425rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette