Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Kanzler, ›Var hin, verwassen winter lank‹ (C 43 44 45) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Kanz 43 44 45

Kommentar

Überlieferung: Das drei­strophige Lied ist unikal in C überliefert.

Form: .4a 2a+2a 3-b / .4c 2c+2c 3-b // .3-d 4e / .4e 2e+2e 3-d //R 3-f+.1-f 4w (a) .3-f

Um einen Refrain ergänzte Kanzonenstrophe mit Steg und drittem Stollen. In Str. I reimt der Refrain in seinem zweiten Vers an den a-Reim des ersten Stollens an. Die Binnenreime in den Stollen wie im Refrain ließen sich auch als Endreime verstehen (so in von Kraus), die teils fehlenden Reimpunkte (I,2; I,12; III,5) sprechen jedoch dafür, dass zumindest der Schreiber von C von zusammenhängenden Vierhebern ausgegangen ist.

Inhalt: Allgemeines Minnelied, das in immer neuen Anläufen das Ende des Winters feiert. Mit dem Sommer kehren (erotisch getönte) Vergnügen wie der Tanz zurück. Das Lied endet in Str. III damit, dass es die Tugenden der Frauen preist, die bereits der Refrain zum Ursprung wahrer Freude erklärt hat.

Manuel Braun/Stephanie Seidl

 C Kanz 43 = KLD 28 XI 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 426ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Kanz 44 = KLD 28 XI 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 426ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Kanz 45 = KLD 28 XI 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 426ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette