Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Kanzler, ›So wol dir, hohgeloptes adel‹ (C 58) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Die Sang­spruchstrophe ist fragmentarisch und nur mehr schwer lesbar in der Basler Rolle tradiert; vollständig überliefert ist sie im Kanzler-Korpus von C – dort ist sie die erste der Strophen im Hofton I.

Form: .4a .4b .4c .3d / .4a .4b .4c .3d // .4e .5-f .4e .5-f / .4g .5-h .4g .5-h,
Tonkommentar

Inhalt: »Begriffslobstrophe« (Hübner, S. 285) auf den rühmenswerten adel, der in V. 1 direkt angesprochen und dessen Tugendhaftigkeit im Folgenden anhand von Metaphern (im Aufgesang) und einer Allegorie (im Abgesang) sprachlich dicht zur Darstellung kommt. Das ab V. 9 verwendete allegorische Bild des Baumes findet sich auch in Fürstenpreis­stro­phen Bruder Wernhers und Friedrichs von Sonnenburg (vgl. Hübner, S. 285), der Kanzler füllt es mit einer für ihn typischen »gleichsam lexikalisch[en]« (Zach, S. 91) Aufzählung adeliger Tugenden. Die du-Anapher der Vv. 4, 5 und (C) 7–9 aktualisiert wohl das »tu(-es)-Schema aus dem Marienpreis« (dazu Hübner, S. 285f., Zitat S. 285).

Stephanie Seidl

 C Kanz 58 = KLD 28 XVI 1; RSM ¹Kanzl/5/1aZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 426vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette