Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Kanzler, ›Mich vraget manig edel man‹ (C 63) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Kanz 63

Kommentar

Überlieferung: Die Strophe ist ausschließlich in C erhalten.

Form: .4a .4b .4c .3d / .4a .4b .4c .3d // .4e .5-f .4e .5-f / .4g .5-h .4g .5-h,
Tonkommentar.

Die Namensform in V. 2 ist wohl mit von Kraus als her Kanzeler zu lesen.

Inhalt: Klage über geizige Herren in Form eines fingierten Gespräches des Sängers mit seinen Rezipienten. Trotz seines hohen künstlerischen Vermögens erwiesen sich die Herren ihm gegenüber nicht mildtätig – da ihm außerdem das gelu̍ke (V. 9, 13) fehle, müsse er der Armut, die in V. 12 apostrophiert wird, auch weiterhin verbunden bleiben.

Eine solche Missbilligung der Diskrepanz zwischen der eigenen künstlerischen Leistung und ihrer mangelnden Wertschätzung seitens des vermögenden Adels findet sich ganz ähnlich auch bei Walther von der Vogelweise (L 28,1) und beim Meißner (XVI 4), vgl dazu Zach, S. 54.

Stephanie Seidl

 C Kanz 63 = KLD 28 XVI 6; RSM ¹Kanzl/5/6Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 427ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette