Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Kanzler, ›Menschlich vernunft gar sunder var‹ (C 67) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Kanz 67

Kommentar

Überlieferung: Die Strophe ist ausschließlich in C erhalten.

Form: .4a .4b .4c .3d / .4a .4b .4c .3d // .4e .5-f .4e .5-f / .4g .5-h .4g .5-h,
Tonkommentar.

Inhalt: Lob der menschlichen Vernunft, die sich der sieben freien Künste bediene: Der Aufgesang bezieht sich dabei auf das Trivium (dri von rede, V. 7f.; vgl. dazu von Kraus, S. 261), dessen Bestandteile dabei helfen könnten, den Angemessenheitsgrad, den Wahrheitswert und den rhetorischen Schmuck einer Aussage zu beurteilen. Der Abgesang behandelt anschließend das Quadrivium: »Wiederum werden die vier Künste Arithmetik, Geometrie, Musik und Astronomie nicht mit Namen genannt, sondern in Umschreibungen dargestellt« {Zach 1973 # 869), S. 237), für welche sich der Kanzler insbesondere der asyndetischen Reihung von Gegensatzpaaren bedient (vgl. dazu ebd., S. 238).

Stephanie Seidl

 C Kanz 67 = KLD 28 XVI 10; RSM ¹Kanzl/5/10Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 427rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette