Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Heide, velt, berg unde tal‹ (C 27 28 29) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C KonrW 27 28 29

Kommentar

Überlieferung: Das drei­strophige Lied ist unikal in C überliefert.

Form: 4a 4a 3-b 3c / 4a 4a 3-b 3c // 4d 3-e / 4d 4d 3-e (.)3c //R 2f+2g 2f+2g 3f

Um einen Refrain erweiterte Kanzonenstrophe mit Steg und angereimtem dritten Stollen. Schröder, S. 27f., setzt im Refrain fünf kurze Verse an (2f 2g 2f 2g 3f); die hier gewählte Form mit Mittelreim orientiert sich hingegen am Bau der Stollen, die durch zwei vierhebige Verse eingeleitet werden.

Inhalt: Allgemeines Minnelied, das die Stimmung, die der Jahreszeitentopos vermittelt – Sommer gleich Freude –, in eine Evokation von Liebesglück (Str. II) und einen verallgemeinerten Frauenpreis (Str. III) überführt.

Manuel Braun/Stephanie Seidl

 C KonrW 27 = HMS XI 1; Schr XI 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 385vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C KonrW 28 = HMS XI 2; Schr XI 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 385vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C KonrW 29 = HMS XI 3; Schr XI 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 385vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette