Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Aspis ein wurn geheissen ist‹ (C 70) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: In C ist dies die zweite der sechs Strophen des Aspistons Konrads von Würzburg; k verbindet sie mit C KonrW 69, C KonrW 71 und C KonrW 72 zu einem Viererbar (k KonrW/Aspis 23–26).

Form: (.)4a (.)3-b (.)4-b (.)3c (.)4c (.)4d / (.)4a (.)3-b (.)4-b (.)3c (.)4c (.)4d // (.)3-e 1-e+3f / (.)4f (.)3-g (.)4-g (.)3f (.)4f (.)4f, Tonkommentar

Inhalt: Konrad greift in dieser Strophe das bereits in der Bibel (Ps. 57 [58], 5f.) und in der ›Physiologus‹-Tradition bekannte Motiv der Aspisviper auf, die sich den magischen Worten des Schlangenbeschwörers dadurch entzieht, dass sie das eine Ohr auf den Boden drückt und das andere mit ihrer Schwanzspitze verschließt (vgl. dazu Brandt, S. 26–30, 40–44). Er verlagert dabei die »aus der klerikalen Didaxe stammende Tierallegorie in ein anderes Denksystem – das weltliche-adelige« (ebd., S. 42) – und deutet sie auf gesellschaftliche Missstände hin aus: Viele Adelige ignorierten die klugen Worte des Rechtschaffenen und hörten stattdessen auf böse Einflüsterungen, denen gegenüber sie besser ihre Ohren verschließen sollten. Die Strophe lässt sich jedoch nicht nur als allgemeine Hofkritik, sondern auch als Klage des Sang­spruchdichters lesen, der miterleben muss, dass die unheilstiftenden Reden eines Blenders Gehör finden, während die Worte des Könners als närrisch abqualifiziert werden (vgl. dazu Brandt, S. 43f. und Kokott, S. 212).

Stephanie Seidl

 C KonrW 70 = HMS XXVI 1; Schr XXV 1; RSM ¹KonrW/5/2aZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 388ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette