Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›An lu̍ten hat du̍ gotes kraft‹ (C 73) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: In C ist dies die vorletzte der sechs Strophen des Aspistons Konrads von Würzburg. k tradiert sie als dritte in einem sieben­strophigen Bar (k KonrW/Aspis 16–22), das mit C KonrW 74 eine weitere altüberlieferte Strophe enthält.

Form: (.)4a (.)3-b (.)4-b (.)3c (.)4c (.)4d / (.)4a (.)3-b (.)4-b (.)3c (.)4c (.)4d // (.)3-e 1-e+3f / (.)4f (.)3-g (.)4-g (.)3f (.)4f (.)4f,
Tonkommentar

Inhalt: Die Strophe ist Lobpreis Gottes und Tugendlehre zugleich: Das göttliche Schöpfungswunder nämlich habe jeden Menschen als einzigartigen erschaffen. Deshalb könne keiner allen seinen Mitmenschen gefallen, es sei denn, er wäre in jeder Hinsicht vollkommen. Wem aber sage man, so die rhetorische Frage am Schluss, keinen Fehler nach?

Stephanie Seidl

 C KonrW 73 = HMS XXVI 5; Schr XXV 5; RSM ¹KonrW/5/5aZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 388rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette