Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Minen muͦt‹ (C 80 81) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C KonrW 80 81

Kommentar

Überlieferung: Das zwei­strophige Lied ist unikal in C überliefert.

Form: 2a 2-b+2c 2a 2-b+2c / 2-b 2-b+2c 2-b 2-b+2c // 3c 4c 4c 4c

Interpretiert man wie hier die Form als stollig, entspricht das Verhältnis des Abgesangs zu den Stollen nicht den gewohnten Proportionen (Brauneck, S. 25f.). Strophensymmetrische Gründe rechtfertigen immerhin die Annahme von Binnenreimen im jeweils zweiten und vierten Vers der Stollen, für die auch das Fehlen des Reimpunktes nach sere in II,8 spricht. Nichtsdestotrotz ist es auch denkbar, die Strophe als nicht-stollig gebaut aufzufassen (so Essen, S. 39).

Inhalt: Minneklage, die zahlreiche Appelle an die Dame enthält, das Leid des Sprechers zu beenden.

Manuel Braun/Stephanie Seidl

 C KonrW 80 = HMS XXIX 1; Schr XXVIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 388va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C KonrW 81 = HMS XXIX 2; Schr XXVIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 388va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette