Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Swa tac erschinen sol‹ (C 85) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C KonrW 85

Kommentar

Überlieferung: Die Strophe ist unikal in C überliefert.

Form: .3a .3-b 5c / .3a .3-b 5c // .6d .3-b .6d .3-b

Die Einzelstrophe besticht durch ihre Reimartistik: Jedes Wort bzw. jede Silbe eines Verses reimt auf eine Entsprechung im drittnächsten (Aufgesang) bzw. im übernächsten Vers (Abgesang). Während Schröder, S. 50, Klein, S. 98 und Wachinger, S. 272, eine Strophe des Typs AABB ansetzen (vgl. dazu Wachinger, S. 768), orientiert sich die hier gewählte Darstellung an den formalen Markierungen der Handschrift. Diese zeigen, wenngleich die Setzung der Reimpunkte im Abgesang nicht völlig konsistent ist, eine klare Tendenz zur Herstellung einer traditionellen Kanzonenstrophe mit je dreiversigen Stollen im Aufgesang.

Inhalt: Die Strophe verwendet die Semantik des Tagelieds, sie erzählt freilich nicht eine konkrete Abschiedssituation, sondern sinniert allgemein über Liebe und Leid am Morgen.

Manuel Braun/Stephanie Seidl

 C KonrW 85 = HMS XXXI; Schr XXXZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 388vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette