Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Einen kargen wilent des bevilte, daz ein man sich milte‹ (C 90) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: In C ist dies die fünfte der sieben Strophen in der Morgenweise Konrads von Würzburg. k überliefert sie als erste Strophe eines Dreierbars (k KonrW/MorgenW 89–91), in welches auch C KonrW 92 aufgenommen worden ist.

Form: (.)5-a+(.)3-a (.)3b (.)3-c+(.)3-c (.)5-d / (.) 5-e+(.)3-e (.)3b (.)3-f+(.)3-f (.)5-d // .8(7)g / (.)5-h+(.)3-h (.)3g (.)3-i+(.)3-i (.)5-d,
Tonkommentar

Inhalt: Wiederum eine Warnung vor lasterhaftem Geiz (vgl. C KonrW 88f.), hier jedoch in Form eines bîspels: Ein Geiziger beauftragt einen Räuber, einen allgemein angesehenen milten zu ermorden. Dabei wird ihm jedoch der eigene Geiz zum Verhängnis: Als er dem Räuber nur einen Teil des mitgeführten Geldes als Bezahlung für den Mord anbietet, tötet ihn dieser anstelle des Mildtätigen. So solle es, so das Schlussfazit, allen gehen, die die Guten hassten.

Stephanie Seidl

 C KonrW 90 = HMS XXXII 5; Schr XXXI 5; RSM ¹KonrW/6/5aZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 389ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette