Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Der nit sin vas vil tunkel verwet als ein bleich gehilwe‹ (C 99) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Die Strophe ist in C und in J überliefert; in J eröffnet sie das Konrad-Korpus.

Form: .7-a .7-a (.)3-a+.4b / .7-c .7-c (.)3-c+.4b // (.)8(7)d (.)4d+.3-e / .7-e .7-e (.)3-e+.4b,
Tonkommentar

Inhalt: Warnung vor der zerstörerischen Wirkung des Neids: Dieser niste sich im Herzen des Menschen ein wie eine Made in der Scheune bzw. zerfresse sein Inneres wie eine Milbe das Haar. Der Missgünstige bleibe deshalb bis zu seinem Tod freudlos, derjenige jedoch, den er beneidet, finde Frieden und Glück.

Stephanie Seidl

 C KonrW 99 = HMS XXXIV 6; Schr XXXII 6; RSM ¹KonrW/7/6aZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 389vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette