Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Ein ritter, der niht wete habe von golde noch von siden‹ (C 107) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Die Sangpruchstrophe ist im Konrad-Korpus von C und J überliefert; in J ist sie die zehnte und letzte Strophe im Hofton und aufgrund von Blattverlust nur unvollständig erhalten.

Form: .7-a .7-a (.)3-a+.4b / .7-c .7-c (.)3-c+.4b // (.)8(7)d (.)4d+.3-e / .7-e .7-e (.)3-e+.4b,
Tonkommentar

Inhalt: Höfische Tugendlehre in Form einer Kleiderallegorie: Ritterliche Kleidung, die aus Aufrichtigkeit und Tapferkeit geschneidert ist, übertreffe jene aus Gold und Seide; ihr Träger solle überall hoch geschätzt werden.

Stephanie Seidl

 C KonrW 107 = HMS XXXIV 14; Schr XXXII 14; RSM ¹KonrW/7/14aZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 390rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 
 
Vignette