Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Konrad von Würzburg, ›Der Mîssener hat sanges hort in sines herzen schrine‹ (C 113) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C KonrW 113

Kommentar

Überlieferung: Die Sang­spruchstrophe ist unikal in C überliefert.

Form: .7-a .7-a (.)3-a+.4b / .7-c .7-c (.)3-c+.4b // (.)8(7)d (.)4d+.3-e / .7-e .7-e (.)3-e+.4b, Tonkommentar

Inhalt: Ironische Spottrede auf den Meißner, der gleich zu Beginn namentlich genannt wird. Die außergewöhnliche Qualität seiner Sang­spruchdichtung, die ihn im Kreise seiner Sängerkollegen wie eine Nachtigall unter Geiern erscheinen lasse (dazu Obermaier, S. 332), sei ihrem mythischen Ursprung geschuldet: Eine Sirene nämlich habe sie ihn gelehrt, und zwar jenseits des Lebermeeres, wohin wilde Greifen den Autor entführt hätten. »Die Schlußzeilen enthüllen den Spott« dann in besonderem Maße (Wachinger, S. 162): Aufgeführt werden könne die Dichtung des Meißners adäquaterweise nur auf einem messetage (V. 10), einem »Forum für niedere Unterhaltungskünstler« (ebd.). Einer von diesen – ein Spezialist für Dietrichsepik – kommt schließlich im letzten Vers zu Wort: alsus kan ich liren (V. 11), womit die Dichtung des Meißners auf niedrigstem Niveau angesetzt wird.

Intertext: Die Lokalisierung von Greifen im Lebermeer findet sich auch im ›Herzog Ernst‹; dass sich dort (auf dem Magnetberg) auch Sirenen aufhalten, weiß Konrad auch in der ›Goldenen Schmiede‹ und vor ihm schon Gottfried von Straßburg im ›Tristan‹ zu berichten (dazu ausführlicher Burkard, S. 137–140). Der Schlussvers spielt auf das ›Eckenlied‹ an.

Stephanie Seidl

 C KonrW 113 = HMS XXXIV 22; Schr XXXII 20; RSM ¹KonrW/7/20Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 390vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette