Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Leuthold von Seven, ›In dem walde unde uf der gruͤnen heide‹ (C 1 2 3)Lied vorDrucker

Kommentar

Überlieferung: In B und C eröffnet das dreistrophige Lied das Korpus Leutholds von Seven. Die ersten beiden Strophen finden sich in A unter dem Jüngeren Spervogel – eine Zuschreibung, die schon aus Gattungsgründen wenig wahrscheinlich ist. Die A-Fassung hat nur die ersten beiden Strophen der BC-Fassung. Auch was den Wortlaut angeht, steht A fast immer gegen BC, die offenbar auf eine gemeinsame Vorlage *BC zurückgehen.

Form: (.)5-a 4b / (.)5-a 4b // 4c 2-d 2-d 3c

Inhalt: Der sommerliche Natureingang dient in allen drei Strophen zum Kontrastaufbau mit dem Liebesleid des Ichs, in das sich am Ende der BC-Fassung die Hoffnung auf Linderung mischt.

Manuel Braun

 C Leuth 1 = KLD 35 I 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 C Leuth 2 = KLD 35 I 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 C Leuth 3 = KLD 35 I 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 165ra
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
Vignette