Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Liechtenstein, ›Alle, die in hohem muͦte wellen sin‹ (C 124–130) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: C und L überliefern die sieben Strophen parallel.

Form: 6a 6a 4b 6b

L III,2 ist überfüllt.

Inhalt: Einen anfänglichen allgemein-didaktischen Frauenpreis wendet das Ich ab Str. IV auf die eigene Situation an: Es ist von einer bestimmten Frau enttäuscht, hofft aber, durch eine vorbildliche Dame in Zukunft doch noch dauerhaftes Liebesglück zu erfahren. 

Das Ich knüpft in Str. I und II den hôhen muot daran, guͤtu̍ wib [...] mit tru̍wen zu lieben (C I,3f.). Die entsprechenden Frauen bezeichnet es in Str. III näher: Hier listet das Ich neben dem hôhen muot als weibliche Vorzüge zuht unde ere, tru̍we, milde sowie Schönheit und maniger hande guͦt auf (C III,1f.). In Str. IV spielt das Ich darauf an, dass eine Frau in der Vergangenheit unwiblich (C IV,2) an ihm gehandelt und offenbar jene Vorzüge nicht besessen hat, wofür es aber, so hofft das Ich, ein guͦt wib noch ergetzen kann (C IV,4). Findet es die richtige Frau, deren erwünschte Vorzüge Str. VI erneut aufzählt, will es gerne in ihren Dienst treten (vgl. Str. V); findet es eine solche Frau nicht, will es lieber ane froͮwen sin (C VII,4). »Die programmatische Kanzone ermöglicht [damit] den expliziten Schluß, daß der Frauendienst keinen Wert hat, wenn er nicht zu den Werten führt, die er anstrebt.« (Hübner I, S. 329f.).

Simone Leidinger

 C Liecht 124 (120) = KLD 58 XXVI 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Liecht 125 (121) = KLD 58 XXVI 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Liecht 126 (122) = KLD 58 XXVI 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Liecht 127 (123) = KLD 58 XXVI 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 C Liecht 128 (124) = KLD 58 XXVI 5Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
 
 C Liecht 129 (125) = KLD 58 XXVI 6Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 VI
 
 C Liecht 130 (126) = KLD 58 XXVI 7Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 241va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 VII
 
 
Vignette