Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Schenk von Limburg, ›Wafen, wie bin ich gescheiden‹ (C 9 10 11) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Limb 9 10 11

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4-a 4-b 4c / 4-a 4-b 4c // 4d 4-e 4-e 4d.

II,10 ir mugenz lies ir mugtz.

Völlig isometrisch gebaute Kanzonenstrophe aus zehn auftaktlosen Vierhebern. Ihr Bau entspricht C Neif 77–81 (vgl. Worstbrock, Sp. 836).

Inhalt: Aus der Ferne gesprochene Minneklage: Das Ich leidet an der (räumlichen) Trennung von der Geliebten (vgl. I,9; II,7f.); es preist sie, bei der sein Herz und Verstand zurückgeblieben seien (I,5/8), als die Schönste aller Frauen (III,1–5) und imaginiert ihren Anblick (II,1–3).

Stephanie Seidl

 C Limb 9 = KLD 34 III 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 83rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Limb 10 = KLD 34 III 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 83rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Limb 11 = KLD 34 III 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 83rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 III
 
 
Vignette