Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Schenk von Limburg, ›Wafen si geschrijet‹ (C 12 13 14) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Limb 12 13 14

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 3-a 4b 4b 5c / 3-a 4b 4b 5c // 5-e / 3-e 4f 4f 5c //R 2-g+2-g 2-g+3c(x).

Um einen Refrain ergänzte Kanzonenstrophe mit Steg und drittem Stollen, der (mit Ausnahme von Str. III) in seinem Schlussvers an den Aufgesang anreimt. In den Strn. I u. III gilt dies auch für den Refrain.

Inhalt: Minneklage, deren Sprecher nach einem winterlichen Natureingang verschiedene Möglichkeiten diskutiert, über die Minnedame bzw. mit ihr zu sprechen: In Str. I erwägt er, deren Identität zu lüften, weist dies jedoch sofort als unangemessen zurück. In Str. II spricht er die Geliebte direkt an und vertritt sein Recht, sie als Ausdruck rehter liebe (II,8) zu duzen. In Str. III schließlich bezeichnet der Sprecher seinen bisherigen Minnedienst als vergeblich, kündigt jedoch zugleich an, diesen ane ende und ane zil (III,12) fortzusetzen.

Stephanie Seidl

 C Limb 12 = KLD 34 IV 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 83va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Limb 13 = KLD 34 IV 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 83va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Limb 14 = KLD 34 IV 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 83va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette