Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Christan von Luppin, ›Si reine‹ (C 7 8 9) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Luppin 7 8 9

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .1-a .4-b .2c / .1-a .4-b .2c // .2-d .2e (.)5-d .4e

Die überlieferten Strophen weisen erhebliche metrische Unregelmäßigkeiten auf.

Inhalt: Das hyperbolische Lob des geliebten wîbes in Str. I wird in Str. II zunächst noch fortgesetzt; das sich anschließende Erschrecken der sêle über den Gruß der Dame bleibt dem Ich, weil es zu diesem dann nicht kommt, erspart. Str. III formuliert die Wunschphantasie einer Gefangenschaft in den Armen der Dame und das dann mögliche Küssen als Rache.

Jens Haustein

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Luppin 7 = KLD 31 III 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 227rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Luppin 8 = KLD 31 III 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 227rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Luppin 9 = KLD 31 III 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 227rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette