Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Christan von Luppin, ›Meijen schin, din kunft mich froͤit vil kleine‹ (C 15 16 17) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Luppin 15 16 17

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 6-a (.)4b / 6-a 4b // 3-c 4d 2-c (.)7d

Weitgehend regelmäßiger Bau, bis auf I,8 und III,2 auftaktlos. Die Verse 1 und 3 jeweils mit Schlagreim, 2 und 4 jeweils ohne Senkung nach der zweiten Hebung, ebenso Vers 6. Vers I,8 mit acht Hebungen (vgl. dazu KLD II, S. 277f.).

Inhalt: Anlass zur Freude ist dem Ich nicht wie sonst, dass der Mai gekommen ist, sondern die Zuwendung der Dame, die hier auch diejenige ist, die dem Ich kle und bluͦmen (I,6) bringt (anders mit Konjektur KLD). Die rhetorische Frage der zweiten Strophe, ob an der Dame Flatterhaftes sei, wird verneint. Das Ich würde gern immer vor ihr stehen. Der Eintrübung der Stimmung zu Beginn der dritten Strophe (erbarmen, vertriben; III,1f.) setzt das Ich – nun in direkter Wendung an die Dame – den trotzigen Wunsch entgegen, in ihren Armen zu liegen, und bittet sie, dem nachzukommen.

Jens Haustein

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Luppin 15 = KLD 31 VI 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 227va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Luppin 16 = KLD 31 VI 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 227va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Luppin 17 = KLD 31 VI 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 227va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette