Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
›Ich solte ein luzil miner langen swere clagen‹ (A 15)Lied vorDrucker

Kommentar

Überlieferung: Das Minnelied ist drei­fach überliefert, wobei der Wortlaut im Detail recht deutlich differiert. Die Rubin­korpora in B und C stellen eine je ver­schie­dene Strophe an den Anfang. A verzeichnet (unter den namenlosen Nach­trägen) überhaupt nur die in C erste Strophe und steht auch textlich näher an C als an B.

Form: Stollenstrophe .6a 6b / .6a 6b // .6c .6c 4d 9d (nach C). A scheint den langen letzten Vers so zu interpretieren, als sei er mit einer klingenden Zäsur unterteilt (Reimpunkt). In B ist der letzte Vers um eine Hebung kürzer; in der ersten Strophe verkürzt B den Vers sogar auf nur sechs Hebungen. Weitere Unregelmäßigkeiten in B: III,5 ist um einen Takt verkürzt; Hebungsprall in  III,3.

Inhalt: Das Lied erörtert denkbare Affektlagen des Gesangs (Klage C I,1; froͤlich singen als man [!] wilent sang I,5), die der Sprecher für sich aber verwirft. Es variiert mehrere Motive, die bei Rubin des öfteren vorkommen: das langjährige Singen, dem kein Erfolg bei der Dame beschieden ist (C I,1,3f.,6; III), das Festhalten am Tugendlob der Dame (C III,5–7), die Unterscheidung zwischen falscher und (selten gewordener) richtiger Einstellung der Gesellschaft (C I,2,7f.; II,4,8) und die Orientierung an der althergebrachten Pflicht des Sängers, Freude zu stiften (C I,5; II,6). Letzteres ist hier kontrastierend kombiniert mit dem Hinweis auf die aktuelle sumerwunne und den Gesang der Vögel (C II).

Sonja Glauch

 A Namenl 15 = KLD 47 I 1Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 40v
Logo DFG-ViewerBild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
Vignette