Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
›Ir bernden himel, neigent iu̍ch har‹ (B Namenl/229 1–36) DruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Die drei Handschriften K₁, B und C überliefern drei unterschiedliche Versionen des Preises, der nur in C mit einem Autornamen, nämlich Gott­fried von Straßburg, verbunden ist. K₁ tradiert mit elf Strophen die kürzeste Version; fünf Strophen davon führen sowohl C als auch B parallel, fünf weitere sind nur in C parallel überliefert. In B und C ist der Preis mit 36 (B) beziehungsweise 63 (C) Strophen deutlich länger, wobei die Versionen hinsichtlich des Strophenbestands größtenteils unabhängig voneinander sind: B tradiert 30 Strophen unikal, C 52 Strophen.

Form: .4a .4a .2a .3-b / .4c .4c .2c .3-b // .4d .3-e .4d .4d .2d .3-e, Tonkommentar.

Inhalt: Marienpreis. Die elf Strophen der Handschrift K₁ sind dadurch verbunden, dass fast jeder Vers mit der sich an die Gottesmutter richtenden Anrede du beginnt, was insbesondere in den ersten sieben Strophen auffällt.

In den 36 Strophen in B treten Hodie- und Gaude-Formeln hinzu (vgl. Brinker, S. 55), die einige Strophen enger zusammenschließen, so B XVIII–XXI (Dich eren, frowe), B XXII–XXIV (Hiute lob dich) sowie die letzten zehn Strophen B XXVI–XXXVI (Nu froͤwe dich).

Die 62 Strophen in C variieren im Aufbau stärker als jene in K₁ oder auch B; C I–X sind bis auf die Zusatzstrophe C VI (aufgrund der Ähnlichkeit deutet Wolff, S. 21, allerdings C VI als Ersatzsstrophe zu K₁ VII) Parallelüberlieferungen zu K₁, die sich also mit Du-Formel an Maria richten. C XI–XV sind Christus- und Gotteslob, ab C XVI ist wegen fehlender Anreden häufig unklar, wer gelobt wird: die Attribute sind weitgehend austauschbar (vgl. Brinker, S. 58f.). Kleinere Strophengruppen sind auch hier enger miteinander verbunden, wie z. B. C XXXIV–XXXVIII durch die Formel Got, von dir reden oder C XLI–LI durch den Ausruf ach! Die letzten neun Strophen C LV–LXIII hat Wolff an den Anfang seiner die Strophen sämtlicher Überlieferungszeugen kombinierenden Edition gestellt; interessanterweise endet der Marienpreis in C grade mit der Ankündigung des Ichs, ein Lob anzuheben, von Sünde aber schweigen zu wollen (vgl. C LXIII).

Simone Leidinger

Kommentar veröffentlicht am 28.07.2020.
Gehört zur Anthologie: Sangspruchhaftes
 B Namenl/229 1 = HMS II, 274; RSM ¹Gotfr/2/1bZitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 229
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 
Vignette