Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Neidhart, ›Ich gesah den walt unde all die heide‹ (R 311–319) DruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Unter Neidhart in R und c mit gleichem Strophenbestand (9 Str.), mit drei Strophen weniger in A unter Gedrut. Auch auf Strohenebene stehen R und c hinsichtlich der Varianz meist gegen A, in c VIII und A V ist die Überlieferung fehlerhaft (zum gestörten Reimschema vgl. unten).

Form: 5-a 7-a / .4b 4b / 3-c .3-c

Eines von vier Liedern Neidharts mit Paarreimfolge aabbcc (Brunner, S. 146). Hinsichtlich der Auftakte ist die Überlieferung recht frei, insbesondere in c; in c weicht teils auch die Hebungszahl vom Schema ab. In A I und III ist das Reimschema gestört.

Inhalt: Gespielinnen-Gesprächslied.

Ausgehend von der Sprechsituation sind R und c dreiteilig, die Version in A ist zweiteilig und gegenüber jener in R und c drei Strophen kürzer. In R und c umfasst der Natureingang drei Strophen (A: zwei Strophen), darauf folgen in allen drei Handschriften vier Gesprächs­stro­phen, in denen sich Mädchen über Tanz und Liebe unterhalten. Während die A-Version hier endet, fügen sich in R und c zwei Ich-Strophen an, die zusammen mit dem Natureingang den Gesprächsteil rahmen. In R und c schließt das Lied mit einer Drohung an die dörperlichen Rivalen, spöttisch gesteigert durch Einschluss des Gebetsschlusses amen.

Simone Leidinger

Gehört zur Anthologie: Neidhartisches Sommerlied
 R Neidh 311 = SNE I: R 48 (R I)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 R Neidh 312 = SNE I: R 48 (R II)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 R Neidh 313 = SNE I: R 48 (R III)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 R Neidh 314 = SNE I: R 48 (R IV)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 R Neidh 315 = SNE I: R 48 (R V)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
 
 R Neidh 316 = SNE I: R 48 (R VI)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 VI
 
 R Neidh 317 = SNE I: R 48 (R VII)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 VII
 
 R Neidh 318 = SNE I: R 48 (R VIII)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 VIII
 
 R Neidh 319 = SNE I: R 48 (R IX)Zitieren
Digitalisat
Riedegger Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, mgf 1062), fol. 60va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IX
 
 
Vignette