Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Gottfried von Neifen, ›Wol den wolgemuͦten wiben‹ (C 117 118 119) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Neif 117 118 119

Kommentar

Überlieferung: unikal in C. Anschließend Freiraum für zwei weitere Strophen.

Form: 4-a 6b / 4-a 6b // 4-c 4-c 4-c 5b

Auffällig ist die Krasis am Versbeginn von I,5f. und II,6; II,5 hat einen Auftakt.

Inhalt: Die Strophen fügen sich als Lob­stro­phen mit je eigenem Themenschwerpunkt – ›Freude‹, ›die Geliebte‹ und ›Frühling‹ – zusammen. Die ältere Forschung hat sie meist zu einem Lied mit Natureingang und (durch Eingriffe in Str. II) durchgängigem Gedankengang umgestellt (vgl. von Kraus, S. 126).

Der Aufgesang von Str. I vertritt als Lob der Frauen und derjenigen Männer, die wegen der Frauen hohgemuͦt sind (I,2), die Minne letztlich als allgemeines Freudekonzept. Ab I,4 setzt das Ich sich und seine Dame zu dieser Freude in Opposition und bittet die Geliebte mit laudativen Apo­stro­phen um Erhörung. Der Beginn von Str. II ist womöglich verderbt, da die Weltklage, dass es der Welt insgesamt an froͤiden mangelt (II,2), im Kontrast steht zu Str. I (vgl. den Konjekturvorschlag durch von Kraus). Dieser Kontrast fügt sich jedoch durchaus ein in die Thematisierung einer Liebeserfüllung, die nur im Gesang und als Ideal Freude spendet. Jedenfalls setzt sich das Ich erneut in Opposition: Es selbst will sich sorgen mâssen (II,3). Der Abgesang ist ein spezifisches Frauenlob mit Jahreszeitenvergleich, der auf die dritte Strophe, ein Lob des Frühlings (das Ich ›krönt‹ den Mai), einstimmt.

Simone Leidinger

 C Neif 117 = KLD 15 XXVIII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 38ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Neif 118 = KLD 15 XXVIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 38ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 
 C Neif 119 = KLD 15 XXVIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 38rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette