Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Gottfried von Neifen, ›Liehter sumer, du̍ suͦsse wunne‹ (C 165 166) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Neif 165 166

Kommentar

Überlieferung: unikal in C. Anschließend Freiraum für drei weitere Strophen.

Form: 4-a 4b / 1c+.3-a 4b // 4-d 4-d 4c

Inhalt: Die kurze Minneklage widmet die erste Strophe vollständig der Sommerfreude (vgl. C Neif 169). Die Natur wird mit den vogellin in II,1 (vgl. I,4) als Überleitung zur Liebesklage wieder aufgegriffen. Der munt durhlu̍htig rot (II,4) ist häufiges Motiv bei Gottfried. von Kraus, S. 148f., verzeichnet weitere Parallelen innerhalb des Gottfried-Korpus und wertet das Lied ab als »Tummelplatz von Phrasen, die anderwärts zu finden sind und dort mehrfach passender wirken als hier« (ebd., S. 148).

Simone Leidinger

 C Neif 165 = KLD 15 XLIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 40va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Neif 166 = KLD 15 XLIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 40va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette