Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der von Obernburg, ›Ich bin in min herze wunt‹ (C 19 20) Lied zurückDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Obernb 19 20

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4a 4b / 4a 4b //R 4c 4d 2d+.2c

In Str. I sind Aufgesang und Refrain durch gleichen Reimklang (I,1/3/6) bzw. gleichen Reimvokal (I,2/4/5/7) miteinander verbunden.

Inhalt: Preis- und Klageelemente greifen in diesem zwei­strophigen Refrainlied eng ineinander.

Dem kreuzgereimten Aufgesang von Str. I entsprechend, sind hier Klage- (I,1/3) und Preiselemente (I,2/4) versweise miteinander verschränkt. Die Erwähnung des schönen Körpers der Geliebten (I,4: ir reiner lib) leitet über zum bildlich-metonymischen Refrain: Die leuchtenden Augen und der rote Mund der Dame haben das Herz des Ichs verwundet. In Str. II erhöht das Ich die Geliebte im Aufgesang subtil – sie ist Ziel aller (seiner?) Wünsche – und stellt sich selbst durch den Konjunktiv als machtlos dar.

Simone Leidinger

 C Obernb 19 (18) = KLD 40 VII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 343va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Obernb 20 = KLD 40 VII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 343vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette