Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Otto IV. von Brandenburg, ›Winter, dine truͤben stunde‹ (C 1 2 3) Lied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C OttoBra 1 2 3

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4-a 4b / (.)4-a (.)4b // .4-c 4x 4c

Inhalt: Str. I preist die Vorzüge der dunklen Winterzeit: Sie ermögliche lange Liebesnächte mit der minneklichen (I,6). Diese wird in Str. II in ihrer Schönheit vor Augen geführt; besonders betont wird dabei ihr feuerroter Mund. Str. III schließlich ist ein Bittgebet an Gott: Dieser möge sich der Geliebten annehmen und sie allzeit beschützen.

Stephanie Seidl

 C OttoBra 1 = KLD 42 I 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 13va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C OttoBra 2 = KLD 42 I 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 13v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C OttoBra 3 = KLD 42 I 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 13va
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette