Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Püller, ›Nu ist der walt wol bekleidet uber al‹ (C 1 2 3) Lied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Püll 1 2 3

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 2a+4b 6-c / 2a+4b 6-c // 5-x 4d 1d+5a.

Kanzonenstrophe, bei der man den Stolleneingang auch in zwei kurze endgereimte Verse aufteilen könnte. Die Strophensymmetrie und die Modellierung der Syntax sprechen jedoch für das Setzen von Binnenreimen (so auch bei von Kraus).

Inhalt: Minneklage. Der sommerliche Natureingang in Str. I verhält sich kontrastiv zum Leid des Sprechers, das lediglich durch das vermittelnde Geschick der personifizierten Minne (vgl. II,5–7) gelindert werden könnte. Noch bleibt seine Werbung jedoch unerfüllt und ihm der erlösende Kuss seitens der Minnedame versagt (Str. III).

Stephanie Seidl

 C Püll 1 = KLD 43 I 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 254ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Püll 2 = KLD 43 I 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 254ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Püll 3 = KLD 43 I 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 254ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette