Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Püller, ›Ich muͦs ane trost beliben‹ (C 6 7 8) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Püll 6 7 8

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4-a 4b / 4-a 4b // 4c 4-x .4c.

Kanzonenstrophe mit Waisenterzine im Abgesang.

Inhalt: Minneklage, die in einen Frauenpreis übergeht. Str. I stellt im Aufgesang einem kurzen sommerlichen Natureingang das Liebesleid des Sprechers gegenüber. Der Abgesang und die folgende Strophe preisen sodann die Minnedame, auch wenn sie dieses Leid verursacht – ihre Vorzüge gereichten selbst einem König zu eren (I,7). Str. III setzt den Kaisertopos fort; die Aussage ist aber schwer zu verstehen (vgl. auch von Kraus, S. 383f.).

Stephanie Seidl

 C Püll 6 = KLD 43 III 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 254ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Püll 7 = KLD 43 III 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 254ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 
 C Püll 8 = KLD 43 III 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 254rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette