Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Reinmar, ›Aller selde ein selic wib‹ (C 109 110 111 112) DruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Das vier­stro­phige Lied findet sich in der Reinmar-Sammlung von C – hier mit freiem Raum für eine fünfte Strophe – und nahezu textgleich auch im anonymen Reinmar-Nachtrag von B. Man wird es also Reinmar zusprechen, obgleich sich die Anfangsstrophe auch im A-Korpus Reinmars des Fiedlers findet.

Form: 4a 2b 4c / 4a 2b 4c // 4d 4d 4x 3e 4e

Str. I und IV sind durch Reimresponsion in V. 7/8 verbunden. Maurer, S. 145, zieht die ersten beiden Versen der Stollen sowie die V. 9 und 10 des Abgesangs jeweils zu einer Langzeile zusammen. Gegen den ersten Eingriff sprechen die Reimpunkte in B und C, während deren Vorgaben beim zweiten uneinheitlich sind.

Inhalt: Minnelied, das den Frauenpreis in eine Lohnforderung überführt. In Str. I, die A als Einzelstrophe unter Reinmar dem Fiedler überliefert, fordert das Sänger-Ich von der Gepriesenen die Belohnung seines Dienstes. In Str. II begründet es seine Bitte durch das erfahrene Leid. Hieran schließt Str. III an – die Anapher Froͮwe (V. 1) macht das unmittelbar deutlich –, wobei der Liebende nun auf das Verdienst verweist, sich durch Erröten in der Gesellschaft zu seiner Geliebten bekannt zu haben. Str. IV lässt hingegen offen, ob die Umwelt auch die Blicke wahrgenommen hat, die der Sprecher der Dame zugeworfen hat.

Manuel Braun

 C Reinm 109 = MF 176,5Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 102vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Reinm 110 = MF 176,16Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 102vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Reinm 111 = MF 176,27Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 102vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Reinm 112 = MF 176,38Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 102vb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 
Vignette