Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Rudolf von Rotenburg, ›Ich wil in miner froͮwen namen‹ (C 29 30 31 32) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Rotenb 29 30 31 32

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Kanzone.

.4a 5b / .4a 5b // .4c 7c

IV,3 ist merklich überfüllt, doch auch sonst ist die metrische Füllung der Verse wenig streng.

Inhalt: Aus topischen Motiven zusammengefügte Minneklage – ein »schlichte[s] Lied« (von Kraus, S. 473). Die Strophen sind fest verkettet durch Wiederholungen von Worten des Strophenschlusses in der ersten Zeile der Folgestrophe.

Florian Kragl

Kommentar veröffentlicht am 13.03.2021.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Rotenb 29 (23) = KLD 49 XIII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 58vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Rotenb 30 (24) = KLD 49 XIII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 58vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Rotenb 31 (25) = KLD 49 XIII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 58vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Rotenb 32 (26) = KLD 49 XIII 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 58vb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 
Vignette