Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der tugendhafte Schreiber, ›Frowe, mines herzen trost alleine‹ (C 29 30 31) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Schreiber 29 30 31

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 5-a 4b / 5-a 4b // 4-a 4b 4b.

Kanzonenstrophe, deren Abgesang an den Aufgesang anreimt.

III,3f. haben Auftakt und sind unterfüllt.

Inhalt: Zeitklage in Form eines Dialogliedes. Der Sprecher wünscht seiner frowe in Str. I Glück und Freude und versichert ihr zugleich, Leid und Kummer mit ihr teilen zu wollen. Ihre Antwort (Str. II) ist eine kulturpessimistische: Grund zur Freude gebe es nicht mehr, lediglich das truren (II,5) sei gesellschaftsfähig. In der Schlussstrophe liefert der Sprecher die Hintergründe dafür: Die Generation der jungen (III,2.6) kennt den adäquaten Umgang mit den Damen nicht mehr (III,1f.), nur die alten (III,3.5) könnten noch als Garanten höfischer Hochstimmung gelten.

Stephanie Seidl

 C Schreiber 29 = KLD 53 VII 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 306rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Schreiber 30 = KLD 53 VII 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 306rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Schreiber 31 = KLD 53 VII 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 306rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 III
 
 
Vignette