Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Schulmeister von Esslingen, ›Got herre, nu warte umbe dich‹ (C 2) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Schulm 2

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: Hofton Walthers von der Vogelweide: .4a .4a .5-b / .4c .4c .5-b // .4-d .4-d 4e .5-f / 4-g .4-g 4e 5-f .4e.

Inhalt: Der Sang­spruch erweitert die schon in der vorhergehenden Strophe (C Schulm 1) erfolgte Warnung Gottes vor der Machtgier Rudolfs: Als frisch gekürter keiser (V. 5) wolle dieser gewaltig (V. 7) auch über das himmlische Reich werden. Gott möge das verhindern, werde Rudolf doch schon auf Erden seiner Fürsorgepflicht nicht gerecht.

Die Strophe lässt sich durch die Anspielung auf die gerade erfolgte Krönung Rudolfs von Habsburg auf 1273 datieren.

Stephanie Seidl

 C Schulm 2 = KLD 10 II 3; RSM ¹Schulm/1/2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 293ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 
 
Vignette