Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der Schulmeister von Esslingen, ›Got unde der ku̍nig wolten kriegen sunder wân‹ (C 3 4) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Schulm 3 4

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .6a .7-b / .6a .7-b // .4c .7-d / .4c .7-d // .6e .6e .6f .8f,Tonkommentar.

I,10 ist überfüllt.

Inhalt: Auch dieses Zweierbar lässt wie schon C Schulm 1 und C Schulm 2 Gott mit dem König (Rudolf von Habsburg) konkurrieren: In Str. I beklagt sich Letzterer, der sich nun mit Gott im Kriegszustand befindet (vgl. I,1), darüber, dass dieser ihn hinsichtlich seiner Herrschaftsansprüche benachteiligt habe. Als Schiedsrichter vermittelt das Sprecher-Ich zwischen den streitenden Parteien – die irdische Macht wird dabei Rudolf zugesprochen, die himmlische Gott. Str. II verlagert den Konflikt in die Hölle: Der machtgierige König will nun den Teufel selbst aus seinem Reich verweisen (vgl. II,2). Das Urteil des Sprechers gibt ihm in dieser »raffiniert-perfide[n] Strophe« (Müller, S. 143) diesbezüglich auch Recht – da der König schlechter als der Teufel selbst sei, stünde ihm das Höllenreich durchaus zu.

Stephanie Seidl

 C Schulm 3 = KLD 10 III 1; RSM ¹Schulm/2/1-2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 293ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Schulm 4 = KLD 10 III 2; RSM ¹Schulm/2/1-2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 293ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 
 
Vignette