Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Der von Stadegge, ›Uns wil ein liehter sumer komen‹ (C 7 8 9) Lied zurückDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Stad 7 8 9

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: .4a .4b / .4a .4b // (.)4c (.)4-x (.)4c

Inhalt: Das Lied greift die schon in C Stad 1-4 vorgebrachte Kritik an der Minnedame erneut auf. Einem sommerlichen Natureingang (Str. I) stellt Str. II dazu kontrastiv die Klage über die Dame gegenüber: Sie verstehe, so beschwert sich der Sprecher bei den werden frowen allen (II,6), die Logik des Dienstgedankens nicht (II,7). Die Schlussstrophe zieht die Konsequenz aus diesem Dilemma: Der Sprecher kündigt den Minnedienst auf (III,3) und rät der Dame, sich künftig weniger abweisend zu verhalten (III,5–7).

Stephanie Seidl

 C Stad 7 = KLD 54 III 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 258ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Stad 8 = KLD 54 III 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 258ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 II
 
 C Stad 9 = KLD 54 III 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 258rb
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 
Vignette